GERHARD GUTRUF - KURZBIOGRAPHIE

Gerhard Gutruf 1944 geboren, lebt und arbeitet in Wien und Baden
Studiert 1962 – 70 an der Akademie der bildenden Künste Wien. 1966 Diplom für Malerei und Abgangspreis. Beschäftigung mit Sozialutopien: Maschinenlandschaften. 1970 - 71 Rom-Aufenthalt: erste Colosseo-Variationen. Seither jährlich mehrwöchige Italien-Studienaufenthalte: bisher u.a. 160 Aquarelle vom Panorama von Florenz, 60 Aquarelle Casa Natale di Leonardo (Das geheime Alphabet Leonardos). Beginn der Vermeer-Studien; malt 1973 - 76 an seiner Hommage à Vermeer. 1975 Schmuckbilder und Objekte. Stillleben und Interieurs. Kleine Variationen nach großen Meistern. 1990 regt der berühmte 90-jährige Maler Rufino Tamayo eine Gutruf-Personale in Mexico City an. 1992 - 2000 Erarbeitung von zahlreichen Druckgrafiken in der Kupferdruckerei Rolf Meier in Winterthur/Schweiz. Ab 1994 Space-Zyklus, Schachtel-Bilder. Entdeckt neue Aspekte in Bildern von Johannes Vermeer. Wird 1999 vom Doyen der chinesischen Malerei Liu Xun eingeladen, in Peking auszustellen; im folgenden Jahr wird die Ausstellung mit über 100 Arbeiten vom chinesischen Kulturminister Pan eröffnet. Zuletzt Studienreisen u.a. nach Ägypten, China, Deutschland, Frankreich, Guatemala, Italien, Kroatien, Luxemburg, Mexiko, in die Niederlande, in den Oman, nach Spanien, Slowenien, Tschechien, in die USA. 2008 malt Blick in Vermeers Atelier. 2010 verfasst mit Prof. Dr. Hellmuth Stachel/TU Wien die wissenschaftliche Untersuchung The Hidden Geometry in Vermeers The Art of Painting. 2014 malt Vermeers Vermächtnis. 2015 Capriccios und Übermalungen.

PREISE UND AUSZEICHNUNGEN u.a. 1968 Förderungspreis des Wiener Kunstfonds. 1970 Rom-Stipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst. 1975 Preis des Wiener Kunstfonds. 1980 Theodor Körner Preis. 1982 Arbeitsstipendium der Stadt Wien. 1999 Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst. 2002 Schaechter Scholarship for Advanced Studies, New York. 2006 und 2011 Artist in Residence der Burgenländischen Landesregierung in Paliano. 2007 Verleihung des Berufstitels „Professor“. 2015 Cavaliere dell’Ordine della Stella d’Italia.